Tagesablauf

Im Tagesablauf finden sich die Grundgedanken unserer pädagogischen Arbeit in allen Bereichen mehr oder weniger offensichtlich wieder. Die Kinder werden von den Erzieherinnen freundlich und individuell empfangen.

Der Abschied von den Eltern richtet sich nach den Bedürfnissen des Kindes. Die Erzieherinnen unterstützen die Kinder beim Abschiednehmen, nehmen sie auf den Arm, gehen mit zur Tür oder winken am Fenster.

Die Eltern bemühen sich um Pünktlichkeit und berechnen den momentanen Zeitverbrauch ihres Kindes mit ein. Die Zuständigkeit liegt bis zur “Übergabe” bei den Eltern. In diesen Zeiten sind nur kürzere Absprachen möglich. Wichtigere oder längere Gespräche zwischen Eltern und Erzieherinnen sind nach Terminabsprache möglich, z. B. beim Elterngespräch oder zehn Minuten vor Abholen des Kindes nach vorheriger Absprache.

Um 9.00 Uhr beginnen wir unseren Morgenkreis, an dem alle Kinder teilnehmen sollten. Falls Kinder zu spät kommen, warten sie zusammen mit der Mama oder dem Papa in anderen Räumen bis der Morgenkreis beendet ist und eine Erzieherin das Kind entgegen nehmen kann.

In dieser “Runde” ist Gelegenheit sich zu begrüßen, sich voneinander zu erzählen, einander zuzuhören und durch gemeinsames Zählen herauszufinden, welche Kinder heute anwesend sind, wer fehlt, krank oder im Urlaub ist. Montags haben hier alle Kinder die Möglichkeit, von ihren Erlebnissen am Wochenende zu erzählen. Es werden Lieder gesungen, Kreisspiele gespielt, Konflikte besprochen und vieles mehr. Der Morgenkreis wird jeweils von einer Erzieherin geplant und geleitet und dauert etwa eine halbe Stunde.

Im Anschluss daran gibt es ein gesundes Frühstück, welches von den Eltern vorbereitet wird. Nach dem Frühstück werden gemeinsam die Zähne geputzt.

Der weitere Vormittag wird, je nach Planung, geprägt durch das Freispiel der Kinder, durch gezielte Angebote, Spielplatzbesuche oder durch kleinere und größere Ausflüge mit Bus und S-Bahn. Wir gehen jeden Tag nach draußen, machen Spaziergänge durch den Park oder besuchen umliegende Spielplätze.

Um 12.30 Uhr gibt es Mittagessen, das von einer Köchin zubereitet wird. Die Zutaten für das Mittagessen werden ausschließlich im Bioladen eingekauft. Fleisch und Fisch wird nur selten angeboten.

“Schlafkinder” werden, je nach Schlafbedürfnis, entweder vor oder nach dem Mittagessen zu Bett gebracht. Für alle anderen Kinder wird eine Ruhepause “verordnet”. In dieser Ruhepause werden Bücher gelesen, Hörspiele gehört, ruhigere Spiele gespielt, gemalt oder gebastelt.

Die Eltern sollten ihre Kinder spätestens 5 Minuten vor Ende der Kinderladenzeit abholen, Montag bis Donnerstag um 16:25 und freitags um 15:55. Montags sind die Erzieherinnen am Nachmittag in ihrer Teambesprechung und die Eltern im regelmäßigen Wechsel für die Betreuung der Kinder zuständig. An diesen Tagen sollen, wenn möglich, die Kinder gegen 15 Uhr abgeholt werden, um den betreuenden Eltern den Elterndienst zu erleichtern.

Geplante Angebote finden entweder für die gesamte Gruppe, für einen Teil der Gruppe oder parallel zum Freispiel statt. Mit einem Aushang im Flur informieren die Erzieherinnen über geplante Aktivitäten. Die Angebote berücksichtigen die Bewegungsfreude, Kreativität und Fantasie der Kinder und folgen der Idee, dass Kinder mit all ihren Sinnen aufnehmen. Die Teilnahme an einem Angebot richtet sich nach den jeweiligen Interessenphasen und dem Alter der Kinder.

Die Angebote und Ausflüge können auch themenorientiert sein. Hier werden projektbezogen Themen, die die Kinder aktuell beschäftigen, aufgegriffen und durch verschiedene Methoden vertieft.

Dienstags machen wir je nach Lust und Laune der Kinder verschiedene sportliche Aktivitäten. Wir tanzen und singen, gehen in den nahe gelegenen Park um Bewegungsspiele zu spielen oder bauen uns einen kleinen Parcours aus Pylonen, Stangen und anderen Hindernissen auf, den die Kinder spielerisch bewältigen müssen.

Mittwochs werden größere Ausflüge unternommen, die vorrangig für die älteren Kinder geplant werden.